Einjähriger Beifuss

Artemisia annua

Asteraceae

Weitere Namen

Einjähriger Beifuss, Qinghao

Droge

Artemisia Herba – Kraut

Beschreibung

Die 20-150 cm hohe aromatische Arzneipflanze gehört derselben Gattung an wie der Wermut und der Estragon und hat regelmässig kammartig gefiederte Blätter, mit spitzen, ca. 0.5 mm breiten Zipfeln. Sie sind im Gegensatz zum Wermut eher grün als grau. Die Blütenköpfe sind kurz gestielt und nickend mit einem Durchmesser von 2-4 mm, mit grünlich-gelben Röhrenblüten in dichter Rispe, ohne Zungenblüten.

Vorkommen

Heimisch in Europa und Asien.

Garten

Der einjährige Beifuss ist an Schuttplätzen und Bahngeleisen zu finden und erst bei genauerer Betrachtung vom Gemeinen Beifuss (Artemisia vulgaris) oder vom Wermut (Artemisia annua) zu unterscheiden. Er wird kaum angebaut.

Zubereitung

Teebereitungen sind in unseren Breitengraden kaum gebräuchlich. In der chinesischen Medizin werden 5-10 g mit 1 Tasse Wasser angebrüht. Dazu werden Stengel und Blätter verwendet.

Wirkstoffe und Wirkung

Bitterstoffe: Artemisin; Ätherisches Öl

Anwendung

Artemisin ist ein vielfach untersuchter Wirkstoff gegen Malaria, welcher die Parasiten in ihrer Gewebeform rascher abtötet als Chloroquin und Chinin, ebenfalls bewährte Antimalariamittel. Mit dem Wirkstoff konnten auch Fälle von Falciparum-Malaria geheilt werden, die gegenüber anderen Chemotherapeutika resistent waren.

Phytopharmaka

Zubereitungen aus Artemisin, dem isolierten Wirkstoffaus Artemisia annua, werden durch intramuskuläre Injektionen verabreicht.

Geschichte/Volksmedizin

Die alte chinesische Arzneipflanze wird dort seit ca. 2000 Jahren unter dem Namen „Qinghao“ oder „huang hua ho“ als Mittel gegen Malaria, Sommergrippe, nächtliche Schweissausbrüche und trockene Fieber angewendet. Wie es in der chinesischen Medizin üblich ist, werden allen Arzneipflanzen einzelne Organbeziehungen und Affinitäten zu Hitze und Kälte zugeteilt. Beim einjährigen Beifuss handelt es sich um die Organe Leber und Gallenblase. Durch die fiebersenkenden Eigenschaften gehört sie zu den kalten Arzneipflanzen, welche die Hitze aus dem Körper treiben.

 

weitere Links

Wikipedia

Pharmawiki

Zurück zur Arzneipflanzen-Tabelle

Literatur

2, 20, 21